CONTEST – Das bedeutet transparenter Testaufwand, klare Rahmenbedingungen und realistische Ziele!

CONTEST

Disziplinübergreifende Testkonzeptionierung mechatronischer Systeme

CONTEST überführt die Systemstruktur in eine Teststruktur mit entsprechenden Test-Elementen, die für effizientes und effektives Testing unerlässlich sind. Verschiedene Phasen des Entwicklungsprozesses spiegeln sich in verschiedenen Pfaden durch die Teststruktur wieder. Dadurch kann sich das Entwicklungsteam mit Testaktivitäten befassen, die zur aktuellen Produktreife passen. Das Testing kann somit ganzheitlich in den Entwicklungsprozess und die Projektplanung integriert werden.

CONTEST berücksichtigt das bidirektionale Tracing zwischen Testelementen, aber auch zu allen relevanten Elementen der Produktentwicklung (Anforderungen, Designs, etc.). Im Laufe der Entwicklung kann es zu unterschiedlichen Änderungen kommen z.B. Änderungen von Anforderungen, scheinbar kleine Änderungen an Designs oder sogar größere Änderungen bei den technischen Entwicklungsansätzen. Durch das Tracing können die unterschiedlich starken Auswirkungen dieser Änderungen auf den Testaufwand systematisch eingeschätzt und bewertet werden. So wird eine effektive Impact-Analyse bei Änderungen der Produktentwicklung von Anfang an unterstützt und kann bereits bei der Entscheidung über die Änderungen wertvolle Informationen liefern. Mit Hilfe des Tracings wird zudem sichergestellt, dass der wertvolle Erkenntnisgewinn aus den Testergebnissen in die Gestaltung des Produktes zurückfließen kann.

Transparenter Testaufwand steigert die Planbarkeit von Testaktivitäten bereits während der Produktentwicklung und unterstützt somit effektiv die Erhöhung der Produktqualität.

Einsatzbereiche der Methode

Produktentwicklung

Mit CONTEST als Teil der Produktentwicklung wird
Ihr Testaufwand transparent.

Produktmanagement

CONTEST unterstützt die flexible Planung
im Produktmanagement.

Umsetzung der Methode

Die Methode erarbeitet eine Teststruktur als Grundlage für das Testkonzept. Das Testkonzept liefert einen einheitlichen Rahmen für alle Teststufen und kann im weiteren Verlauf in Detailpläne ausgearbeitet werden.

Je enger Entwicklungs- & Testaktivitäten miteinander verzahnt sind, desto effektiver können die jeweiligen Ergebnisse für den Entwicklungsfortschritt genutzt werden: Sobald das initiale Systemmodell (z.B. mit dem CONSENS Modell) erarbeitet wurde, kann mit CONTEST auch für komplexe Systeme eine grobe Teststruktur erstellt werden. Sie setzt sich aus sogenannten CONTEST-Elementen zusammen. Diese ordnen relevante Informationen systematisch und setzen sie zueinander in Bezug.

Wenn Systemmodell und Teststruktur während der Entwicklung parallel gepflegt und detailliert werden, ist eine kontinuierliche Konkretisierung des Testbedarfs und im weiteren Verlauf auch eine effiziente Testplanung möglich. Außerdem werden Schnittstellen und gegenseitige Einflüsse frühzeitig identifiziert und im Gesamtprojektplan berücksichtigt.

Kurzfristiger Start & flexibler Einsatz

Die Vorgehensweise und Symbolik von CONTEST sind leicht verständlich und toolunabhängig.

Die Darstellung der CONTEST-Ergebnisse erfolgt so, dass Sie in Ihre Entwicklungswerkzeuge (z.B. Enterprise Architect, Polarion, etc.) integriert werden können. Der Umfang der Ergebnisse skaliert dabei mit der Komplexität Ihres Produktes oder Systems.

Die Vorteile von CONTEST

  • Strukturierung, Hierarchisierung und Modularisierung ermöglichen die frühzeitige Planung der komplexen Testaktivitäten.
  • Die enge Verzahnung von Entwicklung und Testing erzeugt schnell ein gemeinsames Verständnis und verbessert so die Testqualität - gerade am Anfang der Entwicklung.
  • Unsere strukturierte Vorgehensweise vermeidet eine fehlerhafte Testumsetzung und senkt so die Testkosten.
  • Auch bei Einstieg während der laufenden Entwicklung ist eine strukturierte Testplanung möglich.
  • Das Systemmodell wird in definierte Teststufen übersetzt, die dann individuell bearbeitet werden.
  • Stakeholder-Anforderungen werden fokussiert abgetestet.
  • Abhängigkeiten zwischen verschiedenen Teststufen und weiteren Entwicklungsartefakten (Anforderungen, Design, Testumgebung, etc.) werden identifiziert
  • Benötigte Tools und Testaufbauten werden systematisch identifiziert und erlauben eine effiziente Gestaltung der Testumgebung.
Annika Schulz

"Unsere Test-Experten bieten einen Rundum-Service entlang der kompletten Wertschöpfungskette innerhalb und außerhalb der Systeme an. Das bedeutet insbesondere die Unterstützung in allen Projektphasen – von der Anforderungsklärung bis zur Umsetzung. Training und Qualitätsmanagement für Ihre Mitarbeiter runden unsere Leistung ab. Wir agieren schnell, flexibel, zuverlässig und hoch professionell."

Annika Schulz, Expert Engineer für Testmanagement & -Planung

Sie wollen zeitnah mechatronische Systeme testen? Oder befinden Sie sich schon in der ersten Planungsphase und benötigen einen Sparringpartner? Wir stehen Ihnen gerne für einen Kennenlerntermin, ob persönlich, telefonisch oder per Videokonferenz, jederzeit zur Verfügung.

Analyse des Systemmodells aus 4 Perspektiven

CONTEST steht für CONsolidation of Tracing, Environment, and Structure in Testing for mechatronic systems

Ausgehend vom Systemmodell kann auch für komplexe Systeme ein Testkonzept erarbeitet werden. Dabei werden Verknüpfungen zwischen systemspezifischen Artefakten (Anforderungen, Testfällen, Testergebnissen, etc.) sowie notwendige Informationen zur erweiterten Testumgebung (Tools, Bedingungen, etc.) identifiziert und definiert.


1. Anforderungen

Integrierte Stakeholderanalyse

Für das Testing – ebenso wie für die übrige Entwicklung – müssen alle relevanten Stakeholder identifiziert werden. Deren Anforderungen haben je nach Projekt enormen Einfluss auf den Testaufwand und sind daher frühestmöglich aufzunehmen. CONTEST ermöglicht die fokussierte Identifikation von Stakeholdern und geht individuell auf die Auswirkungen der entsprechenden Anforderungen ein. Darüber hinaus können je nach Entwicklungsansatz alle weiteren relevanten Produkt- und auch Prozessanforderungen aufgeführt werden. Dieser Bereich eines CONTEST-Elements unterstützt die Definition des Ziels und die spätere Erstellung von konkreten Tests.


2. Ziel

Zielgerichtete Testdurchführung

CONTEST wird am effektivsten bereits bei Projektstart angewendet, ein Einstieg in bereits laufende Entwicklungsprojekte ist jedoch jederzeit möglich. Je früher CONTEST angewendet wird, desto effektiver kann die Testplanung gestaltet werden. Zudem wird bei einem frühen Einstieg das Risiko reduziert, die tatsächlichen Testaufwände zu unterschätzen.

Um die Testaufwände auch bei komplexen Systemen strukturiert darstellen zu können, wird für jedes CONTEST-Element identifiziert, welches Ziel durch das Testen des jeweiligen Elementes erreicht werden soll. Eindeutige Testendekriterien können anhand des Entwicklungsfortschritts konkretisiert werden und unterstützen die Testaufwandsabschätzung.


3. Vorbedingungen

Redundanzen bei der Testplanung vermeiden

Für eine effektive Testplanung ist Priorisierung unerlässlich. Nur wenn Abhängigkeiten richtig identifiziert und zueinander in Bezug gesetzt werden, kann einzelnen (Test-)Aktivitäten die richtige Priorität zugeordnet werden. Daher werden für jedes CONTEST-Element relevante Vorbedingungen identifiziert und gepflegt. Dabei können sich die Vorbedingungen sowohl auf technische Abhängigkeiten innerhalb des Systems, aber auch auf Abhängigkeiten bezüglich interner und externer Ressourcen oder auf projektspezifische Kategorien von Abhängigkeiten beziehen.


4. Testumgebung

Die Testumgebung hat ebenfalls Einfluss auf die Priorisierung, da sie innerhalb eines Systems für mehrere Elemente genutzt wird und sich dadurch Abhängigkeiten ergeben. Für jedes CONTEST-Element wird daher die erweiterte Testumgebung definiert, zu der unter anderem die verwendeten Testentwurfsverfahren, die Testmethoden, verwendete Tools und ggf. nötige Testaufbauten zählen. Eine Übersicht über die benötigten Tester, Aufbauten, Lizenzen, etc. ermöglicht es, diese effizient und zielgerichtet einzusetzen.


Was kommt nach CONTEST?

Auf Basis der CONTEST-Ergebnisse erfolgt eine weitere Konkretisierung der Testaktivitäten. Ob es dabei um die Erstellung von manuellen oder automatisierten Tests, die Konzeption von Testaufbauten oder Testmanagementaktivitäten geht, wir unterstützen Sie dabei.

Weitere Themen

Mit unserer CONSENS Methode können wir Ihnen helfen, Ihr Produkt oder System strukturiert abzubilden. Mithilfe weiterer Methoden stellen wir eine neutrale Analyse Ihrer Ausgangssituation im Testing sicher und erarbeiten eine individuelle Testautomatisierungsempfehlung.

CONSENS

Disziplinübergreifende Modellierung mechatronischer Systeme

Mehr Erfahren

Testautomatisierung

Testmanagement für mehr Testeffizienz

Mehr erfahren

Ansprechpartner und Standorte

Sven Schwarzer

Sven Schwarzer

Annika Schulz

Annika Schulz

Expert Engineer für Testmanagement & -Planung

+49 231 841685-244

Jetzt Kontakt aufnehmen

Niederlassung von Smart Mechatronics in Dortmund

Dortmund

Emil-Figge-Straße 85
44227 Dortmund

+49 231 841685-100

Google Maps

Niederlassung von Smart Mechatronics in Paderborn

Paderborn

Lindberghring 1
33142 Büren

+49 2955 743-550

Google Maps

Niederlassung von Smart Mechatronics in Köln

Köln

Im Mediapark 6a
50670 Köln

+49 221 789587-950

Google Maps

Niederlassung von Smart Mechatronics in München

München

Dachauer Straße 65
80335 München

+49 89 13010065-151

Google Maps